Wie jedes Jahr hat GroupM eine Publikation herausgegeben, die aufzeigt wie sich unsere Branche im vergangenen Jahr entwickelt hat. In diesem sehr ungewöhnlichem Jahr, zeigt es auf, wie COVID die Art und Weise, wie wir die Einschränkungen in der Geschäftsabwicklung und die Interaktion von Marketern mit ihrem Publikum wahrnehmen, völlig umgestaltet hat.

Hier ist die Gesamtprognose der Branche:

– Die Werbung hat den Sturm relativ gut überstanden und wird am Ende um „nur“ 5,8% zurückgehen (ohne die politische Werbung in den USA), eine viel bessere Erwartung als unsere Juni-Prognose eines Rückgangs von 11,9% für 2020.

  • Die Art des Abschwungs und das neue Verbraucherverhalten zwangen die Unternehmen zu einer raschen Anpassung an E-Commerce-Modelle, wovon die digitale Werbung profitierte.  
    • Aus diesem Grund haben wir unsere Prognose für den weltweiten Werbemarkt für 2021 von unserer Juni-Prognose eines Wachstums von 8,2% auf 12,3% aktualisiert.
  • Es wird erwartet, dass jeder der acht wichtigsten Märkte im Jahr 2021 um fast 2% und besser wachsen wird.

Im Folgenden werden vier Bereiche detailliert betrachtet, während wir das Jahr 2020 abschließen und auf 2021 blicken:

  • Digitale Werbung: Für 2020 wird ein Wachstum von 8,2% erwartet, ohne Berücksichtigung der politischen Aktivitäten in den USA. Dies folgt auf fast ein Jahrzehnt zweistelligen Wachstums, einschließlich der letzten sechs Jahre, in denen es weltweit besser als 20% war.
    • Digitale Werbung für reine Medieninhaber wie Amazon, Facebook, Google usw. dürfte 2021 61% der Werbung ausmachen. Dieser Anteil hat sich seit 2015, als er nur 30,6% betrug, verdoppelt.
  • Digitale Extensions: Dies bezieht sich auf digitale Werbung in Verbindung mit traditionellen Medien und wird aufgeschlüsselt, um zu zeigen, inwieweit sich traditionelle und digitale Werbung innerhalb der einzelnen Medientypen überschneiden.
    • Im Jahr 2020 dürften die digitalen Erweiterungen von TV-, Radio-, Print- und Außenwerbung 37 Milliarden US-Dollar ausmachen, das sind 15% der Aktivitäten in den traditionellen Medien, gegenüber 23 Milliarden US-Dollar oder 7% vor fünf Jahren. Bis 2024 werden die digitalen Erweiterungen 16% der Werbeausgaben für traditionelle Medien ausmachen.
  • Die Fernsehwerbung wird ohne Berücksichtigung der politischen Werbung in den USA um 15,1% zurückgehen, bevor sie im nächsten Jahr wieder auf ein Wachstum von 7,8% ansteigt.
    • Digitale Erweiterungen und verwandte Medien, einschließlich der Werbung im Zusammenhang mit den Streaming-Aktivitäten der Eigentümer traditioneller Medien (vor allem in verbundenen Umgebungen), werden in diesem Jahr um 7,8% und im nächsten Jahr um 23,2% wachsen.
  • Es wird geschätzt, dass die Außenwerbung, einschließlich der digitalen Out-of-Home-Medien, im Jahr 2020 um 31% zurückgehen wird. Nächstes Jahr dürfte es mit einem Wachstum von 18% eine teilweise Erholung geben.

Hier geht’s zu der Publikation in voller Länge:

Und hier geht’s zu Länderspezifischen Zahlen und Prognosen:

Kategorien: AgencyNews